Arbeitsweise

Ich verstehe meine Arbeitsweise als….

  • systemisch, da ich in meinen Projekten versuche, Zusammenhänge zwischen den verschiedenen sozialen Systemen und unterschiedliche Perspektiven zu berücksichtigen. Lösungen, die von den entsprechenden Systemen getragen werden sollen, müssen gemeinsam erarbeitet und nicht top down vorgegeben werden. Meine Expertensicht ist eine unter verschiedenen. Ich stütze mich in meinen Arbeiten insbesondere auf soziologische System- und Komplexitätstheorien.
  • lösungsorientiert, weil ich zusammen mit Auftraggebern rasch nach pragmatischen Lösungen suche und auf das Wesentliche fokussiert bleibe, auch wenn die Komplexität der Fragestellungen manchmal lähmend wirken kann. Meine Weiterbildung in systemisch-lösungsorientiertem Coaching gibt mir eine gute Grundlage für das gemeinsame Erarbeiten von konstruktiven Lösungen.
  • partizipativ, weil mir die Mitwirkung der betroffenen Parteien in meinen Projekten als zentraler Erfolgsfaktor wichtig ist und mich meine Erfahrungen darin bestärken, dass Lösungen, die gemeinsam entwickelt wurden, besser und tragfähiger sind als Alleingänge. Überdies schätze ich gemeinsame Reflexions- und Entwicklungsprozesse als besonders anregende und lustvolle Arbeitsphasen. Meine Erfahrungen in der partizipativ orientierten Gesundheitsförderung haben mich gelehrt, Mitwirkungsprozesse zu planen und anzuleiten.
  • wissenschaftlich fundiert und gleichzeitig praxistauglich, weil ich mich einerseits methodisch laufend weiterbilde und in meinen Projekten auf aktuellem wissenschaftlichem Wissen aufbaue, es andererseits aber verstehe, an den Bedürfnissen der Praxis anzusetzen und die wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Praxis zu übersetzen. Meine intensive Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Theorien und Modellen und meine langjährige Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis bilden meinen diesbezüglichen Hintergrund.